[Rezi] Red Rising (Red Rising Trilogie Bd. 1) von Pierce Brown


© Heyne
Red Rising von Pierce Brown

Original Titel: Red Rising
Erscheinungsdatum: 14.09.2015 (Broschur)
Seitenzahl: 576 Seiten
Serie/Band: Red Rising Trilogie Bd. 1
Preis: 12,99 € (Broschur) / 9,99 € (Ebook)
ISBN/ASIN: 978-3453534414
Verlag: Heyne
Übersetzt von: Bernhard Kempen
Links:


Bei diesem Buch war ich lange Zeit gar nicht so sicher wie ich es finden soll. Das Buch hat eine wahnsinnig tolle Idee und Umsetzung dieser, allerdings gab es auch einige Dinge die nicht meinem Geschmack entsprochen haben.


Darrow ist ein kleiner Star in der Helium 3 Minen in der er arbeitet. Als Höllentaucher des Clans der Lambda, verrichtet er die gefährlichste Arbeit von allen um die Besiedelung des Mars voranzutreiben. Als Roter ist es die Aufgabe von ihm und den anderen seiner Farbe, genug Energie für das Terraforming zu gewinnen damit die anderen Farben eines Tages die sterbende Erde verlassen können. Soweit zumindest die Theorie. Doch eines Tages ereilt ihn ein Schicksalsschlag und dadurch geraten Dinge ins Rollen, von denen er nie geträumt hätte. Der Mars ist bereits besiedelt!
Die oberen Klassen, allen voran die Goldenen, halten sein Volk seit hunderten von Jahren als Sklaven! Darrow kann das nicht auf sich beruhen lassen, er lässt sich vom Widerstand in das Institut einschleusen, eine der wichtigsten Institutionen der Oberschicht. Er muss zum Feind in ihren eigenen Reihen werden, ein Roter unter Goldenen...

Die Grundidee der Geschichte ist genial. Die Besiedelung des Mars, eine Verschwörung in der Oberschicht, eine niedere Kaste die unbewusst versklavt wurden - große Klasse und durch das SciFi-Thema genau mein Geschmack. Besonders der Weltenentwurf auf dem Mars bzw. in der ganzen Galaxie mit der Einteilung der Menschen in Schichten und Farben hat mich fasziniert.
Da gibt es die Goldenen, die Herrscher über die anderen Farben, stark und intelligent.
Dann gibt es z.B. noch die Weißen - die Priester, die Braunen - die Diener, die Pinken - die Lustbediensteten usw. und natürlich die Roten von denen es wiederum hohe und niedrige Rote gibt - und dies macht einen großen Unterschied.
Sehr gut durchdacht und wunderbar umgesetzt.
Was mich wiederum immer wieder hat zurückschrecken lassen, war die derbe Umgangssprache, die selbst in den Kreisen der Goldenen wie selbstverständlich zu sein scheint.
Ich bin kein Fan von derber Sprache und hätte das Buch zunächst am liebsten abgebrochen so oft wie Wörter wie "Pisse", "Drecksloch" etc. verwendet wurden. Ich hatte gehofft, dass sich dies auf die Kreise der Roten beschränken würde, leider war das jedoch nicht der Fall sondern zieht sich schon durch das komplette Buch. Allerdings hat mich das Buch jedoch so schnell in seinen Bann gezogen, das ich diesen Punkt irgendwann gnädig ignorieren konnte. 
Es wäre auch eine Verschwendung gewesen abzubrechen. Die Geschichte um Darrow in den Tiefen des Instituts, die Intrigen, Verschwörungen und Machtspielchen - die Kombination aus allen diesen Punkten ist unheimlich fesselnd und spannend.
Dabei ist bei all den Charakteren nicht einmal ein wirklicher Sympathieträger dabei, nicht das ich sie alle nicht mochte - es ist nur kein typischer Held dabei. Selbst Darrow ist durch seine Art eher ein Stinkstiefel. Aber alle Charaktere waren wahnsinnig interessant und vielschichtig.

Red Rising ist zunächst ja als Hardcover unter dem Label von Heyne fliegt und damit als Jugendbuch erschienen, bevor es als Broschur neu bei Heyne aufgelegt wurde. Ein bessere Wahl wie ich finde, denn Red Rising ist brutal. Wirklich brutal! Sowohl auf seelische als auch auf körperliche Grausamkeiten bezogen. Mord, Folter, Verstümmelungen und noch mehr wird im Institut beinahe zelebriert um die Schwachen der Goldenen in diversen Prüfungen auszusieben. 
Das alles verleiht dem Buch eine besondere Grundstimmung und beginnt schon im Umgang mit den Roten. Das mag für manche Leser ein No-Go sein, für mich hat es aber in der Kombination mit allen anderen Aspekten und dem einzigartigen Spannungsbogen dem Buch ein unerwartetes Suchtpotential verliehen. Wer aber ein Problem mit Gewalt hat sollte zu diesem Buch definitiv nicht greifen.
Was die Sprache angeht, muss man selbst entscheiden ob man darüber hinweg sehen kann.
Ich bin gespannt wie es weiter geht.
Red Rising ist der Auftakt zu einer vielversprechenden Trilogie und einem wahnsinnig interessanten Thema. Die gelungene Mischung aus Scifi und Dystopie konnte mich nach einiger Eingewöhnungszeit so in ihren Bann ziehen, dass ich sogar über einige Dinge hinwegsehen konnte dich mich zunächst ein wenig abgeschreckt haben. Klare Empfehlung für Leute die nicht ganz so zimperlich sind was Ausdrucksweise und Brutalität angeht. Ich freue mich auf Band 2.



Weiteres aus dem SciFi-Bereich:

Kommentare:

  1. Hi Carina!

    Jaaaaa, und nu? Hätte ich doch nicht abbrechen sollen? *g* Ne, ich weiß nicht. Vielleicht überkommt es mich ja doch irgendwann und ich versuche es nochmal.
    Die derbe Sprache hat mich jetzt nicht so gestört, eher der Schreibstil an sich. Und die vielen Charaktere, die ich ja auch toll fand, waren immer viel zu schnell aus der Bildfläche verschwunden. Zumindest war das mein Eindruck.
    Vielleicht wären sie ja auch später nochmal gekommen, aber mich hats halt einfach nicht gepackt - so wie dich ;)
    Aber manchmal ist das ja auch einfach der falsche Zeitpunkt, evtl war das bei mir ja der Fall. Ich wünsch dir jedenfalls viel Spaß mit dem zweiten Teil!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ♥ Hab jetzt schon 200 Seiten gelesen und will unbedingt wissen wie es weiter geht :D aber ich glaube nicht das es dich nochmal packen würde, es ist einfach speziell

      Löschen
  2. Ich habe die Tage den 3. Band gelesen und fand die Reihe durchweg ziemlich gut, wenn auch manchmal etwas... dramatisch :)
    Mit der Ausdrucksweise hast du allerdings recht: Drecksverdammt viele Kraftausdrücke ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ja :D wobei es jetzt bisher im zweiten Band nicht ganz so schlimm ist.

      Löschen
  3. Hallo :)

    irgendwie interessiert mich das Buch ja auch.. Aber tatsächlich bin ich nicht so der Typ für abgedrehte Sachen :D Aber vielleicht ist es mal eine Idee als Geschenkt :)

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen