[Rezi] Dragon Night (Dragon Kin Bd. 8) von G.A. Aiken


© Piper

Original Titel: Feel the Burn
Erscheinungsdatum: 03.07.2017
Seitenzahl: 384 Seiten
Serie/Band: Dragon Kin Bd. 8
Preis: 10,99 € (TB) / 9,99 € (Ebook) 
ISBN/ASIN: 978-3492280986
Verlag: Piper
Übersetzt von: Michaela Link
Links:


Es geht weiter mit den Jägerinnen der Außenebene! Der finstere Kult macht weiter Ärger und wir lernen Gaius Domitus, den Eisendrachen, endlich näher kennen...
-> soweit wie möglich spoilerfrei

Kachka Shestakova, Schwester von Elina Shestakova, der Gefährtin von Celyn dem Charmanten, ist langweilig. Genauer gesagt langweilt sie sich mittlerweile auf der Insel der verrückten Königin zu Tode seit sie ihrer Schwester aus den Außenebenen hierher gefolgt ist. Reiterinnen brauchen nun mal Perspektiven und sind nicht dazu gemacht den ganzen Tag faul herum zu sitzen.
Gut, dass die Königin letztendlich eine Aufgabe für sie findet - sie soll zusammen mit einer kleinen Mannschaft gegen die Anhänger des Gottes Chramnesind vorgehen die immer wieder Tempel auf ihrem Gebiet angreifen und vernichten. Also macht Kachka sich auf die Reise - und hat dabei einen ganzen Sack voll ihrer Schwestern als Anhang dabei und das mehr oder weniger freiwillig.
Dabei muss sie sich allerdings auch mit einem einäugigen königlichen Eisendrachen herumschlagen, der ihr eigentlich nur im Weg herumsteht. Doch irgendwie scheint König Gaius Domitus ein Faible für sie zu haben...

Wieder ein wunderbar humorvoller Band der Reihe. Ich bin ein absoluter Fan der Reiterinnen aus den Ebenen und auch Elinas Schwester Kachka ist ein absolutes Highlight. Dabei ist sie vom Charakter her ganz anders als ihre Schwester und eine echte Anführerin. Ich mochte ihren Humor und ihre unkomplizierte Art zu handeln, genauso wie ihre Kaltblütigkeit, die bei Elina nicht ganz so zum Vorschein gekommen ist. Der Knaller sind in diesem Band aber sowieso die anderen Reiterinnen die sie im Schlepptau hat und die allesamt absolut lustig sind und sie ein ums andere Mal zur Weißglut treiben. Besonders Zoya war genial, dieser Nebencharakter muss unbedingt in den folgenden Büchern nochmal auftauchen. Zusammen ist die Gruppe wirklich ein Bestandteil des Buches das dieses wieder so humorvoll gemacht hat wie die anderen Bände.
Das Thema Chramnesind-Kult war in diesem Band ein wenig ausführlicher und es kristallisiert sich so langsam heraus was dahinter steckt. Ich hätte damit auf jeden Fall gar nicht gerechnet und bin gespannt was sich in der Richtung weiter tun wird. Es gab auf jeden Fall wieder ein klein wenig Gemetzel - die Reiterinnen sind eben genauso wenig zimperlich wie die Drachen.
Die Liebesgeschichte zwischen Kachka und Gaius entwickelt sich langsam, gemächlich und natürlich. Sie ist weder zu kitschig noch zu übertrieben leidenschaftlich - das hat mir gut gefallen denn es passt zu dem Charakter der beiden hervorragend.
Wir erfahren außerdem ein wenig mehr noch über die Eisendrachen und erhalten Einblick in eine Drachenfamilie, die im nächsten Band vermutlich eine größere Rolle spielen dürfte.
Das einzige Manko an diesem Band der Reihe war für mich zum Teil Gaius, der doch ein wenig blass blieb und nicht ganz so stark in den Vordergrund gerückt wurde wie manch andere männliche Drachen. Von ihm hätte ich mehr Präsenz erhofft. Ansonsten ist es bei mir nach wie vor so, dass ich bei den vielen Drachenclans oftmals nicht mehr weiß wer mit wem und wie sie alle verwandt sind, da hilft auch das Glossar nur mäßig. Ansonsten auf jeden Fall eine tolle Fortsetzung einer wirklich tollen Reihe.
Eine tolle Fortsetzung in der wieder einmal die wunderbaren Reiterinnen der Außenebene im Vordergrund stehen und mit ihrem Humor und ihrer Art herausstechen. Es gibt mehr über den Götterkult zu erfahren, die ganze Verwandtschaft ist wieder von der Partie und ich mochte vor allem Kachka als Protagonistin sehr gerne. Ihr Team von Reiterinnen toppt sowieso alles.
Aber auch die Liebesgeschichte konnte mich überzeugen, selbst wenn Gaius ein klein wenig blass blieb.















Dragon Kin:


Drachenpower:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen